Mit ‘Kreativdorf’ getaggte Beiträge

Vom 02. – 04.10.2015 findet das größte deutschsprachige Kulturfestival in Second Life statt. Im Halbstundentakt werden an wechselnden Orten Comedy, Theater, Lesungen & Ausstellungen stattfinden. Über 30 Autoren und Künstler tragen aus ihren Werken vor oder stellen aus. Am Freitag, dem 02. Oktober 2015 um 21.00 Uhr wird die dreitägige Kulturreise quer durch Second Life von den FdL-Organisatoren der Brennenden Buchstaben Zauselina Rieko & Kueperpunk Korhonen in einer spektakulären Location, gebaut vom Baumeister Barlok Barbosa, mit dem Science Fiction Theaterstück „Kleine Unanehmlichkeiten beim interstellaren Dinner“ eröffnet.

Am Samstag und Sonntag beginnt das Festival jeweils um 17.30 Uhr und wird im Halbstundentakt bis 23.30 Uhr an wechselnden Orten mit szenischen Lesungen, Theaterstücken, Kurzgeschichten, Ausstellungen, Comedy und auch Musik stattfinden. Der Titel „Don’t worry – be Curry“ – eine szenische Krimilesung von Jens-Philipp Gründler mit Jennifer B. Wind macht mich neugierig.
Jennifer B. Wind wiederum trägt mit Kueperpunk aus ihrem Werk „Dunkel war’s und schön…“ vor.  Wer nur einen von beiden schon einmal in einer Lesung erlebt hat, weiß, mit welcher Power man Lesungen vortragen kann.

PhotoFunia-1443039775Programmplan: HIER klicken!

Besonders anläßlich den Lesungen erfahren wir immer wieder, dass Newbies sich gerne auf den Weg ins Second Life machen. Wer noch keinen Account in Second Life hat und dabei sein möchte, dem empfehle ich Kueperpunk’s Erste Hilfe. Doch bitte nehm Dir deutlich vor dem Eventbeginn Zeit, denn es muss der Viewer installiert werden, Du mußt Dich mit Deinem Avatarnamen registrieren und ein wenig dort zu recht finden. Und ja es kostet alles nix. Bist Du einmal in Second Life drinne, brauchst Du nur an dem Eventort noch den Knopf zum Hören der Töne (Voice) zu finden. Sprechen-Können ist für Besucher nicht notwendig, wir haben ja den Chat. Bei Fragen wende Dich bitte gerne ein paar Tage (Du hast nur noch 8! davon) vor dem 02. Oktober an Kueperpunk.

Den Programmplan mit Landmarken findest Du: Hier! Wenn Du wissen magst, wer so vor und hinter den Kulissen des Festivals der Liebe 2015/FdL 2015 dabei ist, kannst Du Dich hier schlau lesen.

Ich muss jetzt los, denn der Marienplatz vom SL Stuttgart ist als Eventort mit dabei und es gibt noch einiges vorzubereiten und zu wienern.

Fdl-wedel-001pc2pLisa & Claire

Morgen geht der FDL Countdown 2015 bei Joey. Joey alias Sabine Schäfers wird mit einer szenischen Lesung aus ihrem Thriller „Trau mir nicht!“ in ihrem SL Joey’s Cafe vortragen. Den gestrigen Countdown gestaltete unser lieber Hydorgol. Schauen wir mal, ob wir eine kleine FDL 2015 Countdown Blogtour hinbekommen.

Claire

_____

Der Beginn: http://kueperpunk2012.blogspot.de/2015/09/am-freitag-den-2oktober-beginnt-das-fdl.html

Zum Programmplan geht es hier: http://www.sublevel12.de/FdL2015.html

Wer steckt dahinter: http://www.sublevel12.de/FdL2015Crew.htm

Wie kann ich dabei sein: http://kueperpunk2012.blogspot.de/2015/09/fdl-2015-wie-kann-ich-dabei-sein.html

Advertisements

Deutschkenntnisse erwerben und verbessern, so war der Sprachkurs beschrieben. Ein Sprachkurs von Zauselina Rieko der Brennenden Buchstaben in Second Life hatte heute seine erste Stunde von 20 – 21 Uhr im Kreativdorf.

bandicam 2015-08-24 20-34-33-024

Der Deutschkurs richtet sich an nichtdeutschmuttersprachige Mitbewohner und kann in Second Life kostenlos von Deutschanfängern und auch -Fortgeschrittenen montags besucht werden… und von Claires. Zause führte uns über unsere ersten Sprechhemmungen und es kam schon gleich am ersten Abend zu Gesprächen. Wer Mitreden möchte, der sollte also über ein Mikro am Voice verfügen, doch sicher kann man auch was lernen, wenn man nur zuhört. Wer also anderssprachige Freunde in Second Life hat, die sich gerne im Gespräch in deutscher Sprache beschäftigen wollen, darf diesen Kurstip weitergeben oder kommt einfach montags… ähm von 20 – 21 Uhr europäische Zeit… vielleicht gibt es im nächsten Kurs auch die SLT *g… aba jetzt schon die LM: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/78/105/799.

Claire

Moewe Winkler eröffnete am Freitag ihre Ausstellung der Sound-Installation „Fool Inside“ auf der Sim Kreativdorf.

Moewe-Fool-100715-00006rp
Einfachst übersetzt könnte das Projekt also auch „Der Idiot im Inneren“ heißen, doch das war es nicht für mich. Allein das Wort Fool läßt erst einmal eine nette Auswahl an Deutung zu. Welches Fool meint die Künstlerin? Fool = der Idiot, der Narr, der Depp, der Dummkopf, das Kasperle, den Tor oder den Trottel? Gar das Dusseltier, das Kamuffel, die Nulpe oder die Pappnase? Irgendwie hört sich das doch wie Spaß an. „To fool someone“ bedeutet auch herumalbern, mit jemanden spaßen, Unsinn machen, könnte aber auch bedeuteten jemanden zu verscheißern (Leo.org benutzt das Wort tatsächlich so)…. „To fool someone out of his money“ wiederum ist schon weniger spaßig, denn dies würde bedeuten: Jemanden um sein Geld bringen! Aber von Geld war ja nicht die Rede… schauen wir uns mal ein wenig in der Installation um:

Moewe-Fool-100715-00008rpSami (Monitor) & Muecke (Würfels)

Moewe schuf einen Raum, der durch Umhergehen erst richtig zeigt, was darin so abgeht. Rundherum hängen Monitore, die – wenn auch schön sanft auftauchend – ungeschönt die Profilbilder der Avatare zeigen! Nicht nur ich umkreiste den Raum, in der Hoffnung, dass das eigene Profilbild rundherum auf allen Monitoren erscheint *g… Plötzlich entdeckte ich einen umherfliegenden Moewe-Würfel und die Ereignisse in diesem Raum überschlugen sich fast. Mit jedem Besucher und somit Profilbild und jeder Bewegung verändert sich der Raum. Während man sich, in welcher Geschwindigkeit auch immer im Raum bewegt, umkreisten uns die von mir geliebten Füsche, die zu meiner Überraschung ebenfalls aus Profilbildern bestehen. Die Profil-Würfel fliegen umher, Scheiben transportieren das eigene Profilbild von hier nach da. Bei genauem Hinschauen entdeckt man, dass auch das eigene Geburtsdatum neben den Monitoren veröffentlicht wurde. Also so langsam ist das doch irgendwie unheimlich geworden *bibber…

Moewe-Fool-100715-00004rpVorne: Hydorgol, Hinten: Hydorgol’s Profilbild
(Geburtsdatum von mir zensiert)

Aaaaaaaaaaaaaaah….! Das Innerste unserer Avatare wurde nach außen gekehrt! Jeder konnte plötzlich das Profilbild des anderen an der Wand hängen sehen… und wer weiß, wer noch alles da mitgeschaut hat und wohin diese Bilder und Daten hin übertragen werden! Big Brother is watching you! Überall und immer und auch in Second Life!

Moewe-Fool-100715-00009rpBig Brother… äh… Kueperpunk Korhonen

Unbedingt sollte man den Sound anstellen und sich in Moewe’s Installation bewegen, denn dann kannst Du erst die einzigartige Atmosphäre vollständig wahrnehmen, die die Künstlerin geschaffen hat. Ich habe hier ein paar Impressionen mit Original-Sound des Eröffnungsabends zusammengeschnibbelt und mitgebracht:

„Fool Inside“ oder „Big Brother is watching you“, das ist hier die Frage *g… Was für ein gelungener Abend, was für eine Installation! Und wie üblich, versuche ich dem System zu entgehen… nicht von ihm erfaßt zu werden… Wo ist die Lücke im Überwachungssystem? Für ein paar Sekunden gebe ich mich der Illusion hin, ich hätte es geschafft. Dabei waren meine Daten längst erfaßt…

Moewe-Fool-100715-00015rpClaire Profillos

_____

TP zu Fool Inside: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/215/29/21

Weitere Berichte und Bilder vom Eröffnungsabend von:
Hydorgol: http://www.hydorgol.de/?p=3957
BukTom: http://buktomblog.blogspot.de/2015/07/mehr-als-sound-moewes-interaktive.html?spref=fb
Weitere Fotos in Facebook

_____

„Cyber Haikus“ von und mit Marcus R. Gilman  – Die Ausstellung eröffnet morgen am Samstag um 20.00 Uhr im Kreativdorf. Das besondere daran ist, dass sich weitere große Künstler durch diese Haikus haben inspirieren lassen und eine Installation dazu gestellt haben. Rundum liegen Würfel, die auf Klick einen Haiku mit Marcus R. Gilman raushaun äh… vorspielen.
Hi, Kuh!, Hai-Kuh?, High Qu…, Heiku die High-Kuh, ach du highlige Kuh! Firelefanz’s Robot ist voll auf Haiku! Neben Firlefanz werden auch Ataro Asbrink, Barlok Barbosa, Chapter Kronfeld, Kjs Yip, Kueperpunk Korhonen, Moewe Winkler…:
Haiku-130315-002rdMoewe Winkler’s Haiku Mischmaschine
… und Sina Souza ihre Werke ausstellen. „Lost Connection“ heißt das Bild von Sina Souza, das wir momentan anläßlich der Haiku-Austellung im Kreativdorf betrachten dürfen. Sina’s Bild wiederum hat mich inspiriert und so zeig ich’s dem Kameramann mal!
Claire zeigts dem KameramannClaire zeigt es dem Kameramann

Wer Sina’s Bild im Ganzen und ohne mich sehen mag, darf gerne die Ausstellung besuchen.

Marcus wird außerdem live am morgigen Abend für uns lesen. Im Anschluss daran, ab 21.30 Uhr, spielt Michael Iwoleit eigene Kompositionen an seinem Dampf Synthesizer. Bereits im letzten Jahr hatte ich mein ersten Haiku-Kontakt, ich berichtete hier. Wer eine kleine Hörprobe der Haikus haben mag, der darf guggen da:
____
Die offizielle Ankündigung des Events findet ihr bei Kueperpunk Korhonen.
 CyHaiku4
Ich bin dann mal weg für heute….
Hai-Kuh!
Claire
_____

TP ins Kreativdorf: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/211/223/29

Keine Sanduhr? Ja wie? Also ich hab deutlich die weißen Sandkörner gesehen.

Moewe-210215-011Bemannte Sandkörner

Vor vielen von Hunderten Jahren gab es mal einen, der konnte über’s Wasser gehn. So fühlte ich mich in der Zeit zurückgedreht, denn wir konnten das nun auch. Also keine Angst vor dem Wasser in der Umgebung. Verloren geht auch keiner, denn es sind ja Absperrbänder da. Ich schnappte mir mein Steckenpferd und los ging mein Ritt durch Raum und Wasseruhr… äh… Zeit. Doch zuerst muss… äh darf… ich euch noch die Künstlerin dieser tollen Klanginstallation vorstellen:

Moewe-210215-006pMoewe Winkler

Moewe zerpflückte ein Gedicht und versoundete das irgendwie, so dass es ein Genuss ist, durch die Installation zu reiten… äh… zu schreiten… Je nachdem, wo man gerade in der Installation ist, bekommt man einzelne Fetzen oder auch das ganze Gedicht zu hören, das Moewe für diese Installation zerpflückt und versoundet hat.

Durcheinander
im Wald der ohne Bäume
im Sand der nichts weiter
als Sand
im Meereswinter der
fast zerfroren nun Sand trinkt
und atmet

aufmerksam
drehen sich die Lüfter der Prozessoren
heute doppelt so schnell
wie sie es gestern tun werden
morgen getan haben.

_____

Moewe-210215-012pRotes! Schaukelsandkorn

Bei der Eröffnungsfeier waren wir Besucher uns einig… diese Sandkörner muss man besitzen, man möchte ihnen nahe sein. So blieb es nicht aus, dass es auf einem Sandkorn ein schönes Getümmel gab:

Moewe-210215-015pSandkornbesitz- und -bestehung

Sich auf ein Sandkorn zu stellen oder zu setzen fand ich schon gar meditativ. Ab in den Mouselook oder auch nicht und die Schaukelei… äh… das Schwanken ging los… wenn nur der Nadeldrucker nicht gewesen wäre *seufz…. Tiefenentspannt sprang ich nach meinem Besuch in Moewe’s Installation in mein RL-Bettchen. Doch wie immer gilt ja, selbst entdecken is noch viel schöner, als Bilder guggen. Hier ist das TP zu Moewes 3D-Installation im Kreativdorf. Ich hab einen kleinen Teil meines ersten Besuches noch in vertonten Bilder festgehalten, doch Achtung, ich hab das Video grad geguggt und ich glaub so halb meditiert sollte man keinen Blog schroben… äh schreiben… *ooooohmmmm…

PS: Beim Videoguggen am besten am Zahnrad auf höchste Zahl drehn… so an die 1080 und noch besser den Ton auf lauter drehn und auf Endlosschleife *g

LG Claire

_____

Weitere Berichte zu Moewes Installation findet ihr hier:

Maddy’s Bericht
Hydorgol’s Bericht
BukTom’s Bericht
Natascha’s Bericht
Apmels Bericht mit Video!

Infos über die Moewe gibt es da!

TP zur Installation: http://slurl.com/secondlife/Kreativdorf/210/52/21

 

 

 

 

Außerirdisch spacig startete das neue Jahr mit einer Party von Joey in ihrem Cafè im Kreativdorf.

Joey-01012015-009p Joey in grün mit gaaaanz viel Händen

 Yeaaah, das war ein Gezappel und das Cafè war voll.

Joey-01012015-012pZappelei

Schönheiten waren da:

Joey-01012015-001pAmazone oder Erdling

Außerirdische waren da:

Joey-01012015-004pSina

Und nicht dass Du glaubst, wir standen da einfach so rum…neeeneee… es gab doch Stampfstampf-Musik und da muss man tun, was die Füße am besten können….. Taaaaanzen!:

Ich verstampf mich für jetzt und grins nochmal in die Kamera:

Joey-01012015-005pClaire

 PS für die Frazenbuchbilder: Klick!

 

 

Second Life ist, was Du daraus machst. Und wenn Du selbst nichts machst, kannst Du Dir zum Beispiel die Werke anderer anschauen. Barlok Barbosa erschuf für die Lesung aus Tiefraumphasen der Brennenden Buchstaben auf der Sim Kreativdorf eine Weltallszenerie. Ich hab mich unter die Weltraumpiraten begeben und mit dem {anc}-Telescop Ausschau gehalten:

Eine Welt in Second Life, die man vermissen wird.

Claire

 

 

Es gibt da eine Sache, die ich begriffen hatte, eine Gesetzmäßigkeit… zwar erst 27 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, aber immerhin…. So beginnt die Geschichte, in die uns Hummer Kueperpunk Korhonen einführt…

RSP-141214-011ppFrachtschiff

Ich habe einsehen müssen, dass  sämtliche Episoden meines Lebens unrühmlich enden. Egal wie sehr ich mich auch bemühe, was auch immer ich versuche, um es zu verhindern, wie entschieden ich dagegen ankämpfe, meine ganz persönliche Entropie wird mir einen Strich durch die Rechnung machen. … Ich kann frei darüber entscheiden, wie unrühmlich dieses Kapitel meines Lebens enden wird. Aufgeschlagen wurde es 27 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, als mich eine Maschine in Stücke geschnitten und neu zusammengesetzt hat und ich schwöre, dass auch diese letzte Episode meines Lebens auch die unrühmlichste werden wird…. Um so rühmlicher wurde diese Geschichte aus Tiefraumphasen in Second Life vorgetragen.

RSP-141214-063ppHummer

Hummer ist ein Bio-Bot. Teile seines Torsus sind verschwunden, andere sind aus Stahl. Er hat sechs Arme, von dem keiner seiner ist und zwei Beine auf mechanischen Gorilla-Greiffüßen. Der Fließbandchirug hat auch in Second Life eine hervorragende Leistung erbracht und den Hummer zum Leben erweckt. Mit dieser Lesung hat Kueperpunk Korhonen, die Brennenden Buchstaben und Autoren eine neue Dimension der Online-Lesung eröffnet.

Wir finden uns in einem Habitat (Lebensraum), der uns eine Pseudoschwerkraft mitten im leeren Raum bietet. Das „Habitat“ in Second Life wurde extra für diese einstündige Szenen-Lesung von Barlok Barbosa gebaut.

RSP-141214-040ppVerbindungsgang zwischen den Frachtschiffen

Wir Besucher wurden in dieser gigantischen Weltallszene zur Weltraumpiraten-Crew.

RSP-141214-052ppWeltraumpirat SumSum

Mittels Teleport bewegten wir uns im All zu den verschiedenen Szenen, an denen uns weitere Lese-Figuren erwarteten und in den Dialog mit Hummer und auch ein wenig mit uns Besuchern gingen. Ich hörte im Nachhinein von nur einem verlustigen Mitglied der Weltraumcrew, das sich jedoch mittels eigener Flugkraft wieder ins Frachtschiff bringen konnte.

RSP-141214-057pppShady: Frederic Brake, Hummer und Erzähler: Thorsten Küper, Sigorsky: Bernar LeSton, Alejandro: Markus Gersting

Wir sind Guineas…ihr wißt nicht, was Guineas sind? Oh Mann… Stofföhren und Puschels… zum Brüllen mit dem Dialekt dazu. Über Bio-Bots und Guineas zu lesen ist das eine, sie in Second Life live zu erleben, ist der Hummer äh Hammer! Ich stehe ja total auf Meerschweinchen und höre gespannt der Erläuterung des Guineas zu: … genetisch entsprechen wir zu 100 % dem, was, das Cronstetten-Konsortium offiziell als richtigen Menschen definiert… Dann beschwert sich das Guinea noch, dass er weniger Sendezeit als der zur Maschine umgebaute Bio-Bot bekommen hat *pruuust.

RSP-141214-058ppGuinea Sigorsky mit Stofföhrchen

Noch während ich mir die Welt voller lustig-fröhlicher Meerschweinen vorstellte, möchte ich euch noch schnell Barbatunde vorstellen, den wir leider nur viel zu kurz kennenlernten.

RSP-141214-060ppBabatunde: Michael Iwoleit

Wir sprangen ins nächste Bühnenbild um endlich Cronstetten persönlich kennenzulernen:

RSP-141214-062ppCronstetten: Bernhard Giersche

Wir finden uns auf einem Boot der schneekugeligen Biospähre wieder und kommen gerade noch rechtzeitig, um den letzten Dialog zwischen Cronstetten und Hummer mit zu erleben. Cronstettens Stimme wird immer leiser, das Hüsteln schwächelt und wir begleiten ihn zu seiner letzten Verabredung mit der Ewigkeit. *Boah! Es folgte ein neues Teleport… doch ich saß noch immer mit offenen Mund vor dem Monitor und starrte auf Cronstetten, dessen schauspielerische Sterbevortrag mich fassungslos machte. Verdammt gut, ganz großes Kino war das Herr Giersche!

So kam es, dass ich den darauffolgenden letzten Teil der Lesung nicht mehr wirklich wahrnehmen konnte, denn ich war so was von geflasht von allen Lesern, Autoren, die in Second Life zu Schauspielern wurden und wir Besucher waren mittendrin.

_____

Die Brennenden Buchstaben haben einen Ausschnitt der Lesung veröffentlicht. Bild mit Ton gibbet hier:

_____

RSP-141214-005pp Weltraumpirat Claire

PS: Noch mehr Fotos gibt es in Facebook: Klick!

_____

 

Schriftsteller und Journalist Marcus Hammerschmitt hatte schon zwei virtuelle Lesungen per Voice. Doch letzten Samstag, war er selbst als Avatar in Second Life anwesend. Zwar war Marcus nicht gerade glücklich über seine Avatarbrustgröße, dennoch konnte er vor der Lesung die Zeit nutzen, sich ein wenig in Second Life in der näheren Umgebung umzuschauen und uns Gästeavatare bewunderswert zu inspizieren. Gastgeber waren diesmal die Organisatoren der Brennenden Buchstaben selbst: Zauselina und Kueperpunk.

MH-151114-001pLesungs-Location Kreativdorf

H-Null Ein Deutschlandmärchen soll vorgestellt werden. Glücklicherweise hat das nichts mit dem Sommermärchen und Fußball zu tun, sondern mit der Eisenbahn. Die Eisenbahn ist eine besondere Faszination und Liebe von Marcus Hammerschmitt. Schon als Schüler und bis heute dient ihm die Eisenbahn als Transportmittel. Er bemerkte die Veränderungen der Bahn und recherchierte Fakten. Im Jahr 2002 schrieb er ein Sachbuch über die Vernichtung der Eisenbahn dazu. 1913 war die Deutsche Bahn das größte Unternehmen mit 1,2 Mio. Beschäftigten. Die Bundesbahn ansich gibt es ja nicht mehr und dazu mußten auch Gesetzesänderungen durchgeführt werden. Dies alles ging recht unsichtbar für uns Bahnfahrer vonstatten, es sei denn, man ist politisch interessiert und hat diese Entwicklung in den letzten Jahrzehnten verfolgt. Grund genug eine Welt in H-Null zu erschaffen? H-Null ist ein genormtes Maß für Modelleisenbahnen 1:45… Hm… das hört sich ja nach schöner heilen Miniaturwelt an…

MH-151114-002pZause, Marcus und Kueper

Zur Geschichte:

Tanja Kressbach ist das Leben als selbständige Grafikdesignerin herzlich leid: Wer will schon sein Geld damit verdienen, Werbebroschüren für High-Tech-Wurstpellen zu gestalten? Da fällt ihr unverhofft das Angebot in den Schoß, das Pressegesicht für die größte irrwitzige PR-Kampagne zu werden, die Deutschland je gesehen hat: Das Projekt H0. Milliongehalt inklusive… Einen Ausschnitt der Lesung haben wir in Bild und Ton hier festgehalten:

Doch beginnt die Geschichte im Ludwigsburger Barock… und Tanja denkt an ihre Kindheit… die Vergangenheit meldet sich zurück… Stuttgart – Wer lebte schon in Stuttgart? Schwaben war ja schon schlimm, aber das zur Hauptstadt zurecht gebürstete Schwabentum, die dialektbereinigte Laugenbretzelfresserei im XXL-Format, das war all zu oft: unerträglich… Die Unstadt…, Knick im Kissen… und Häkeldeckchen inklusive…

MH-151114-010pZuhörerschaft

Mein Sen(mp)f:

So hielt ich mich ja für den Weltavatar schlechthin. Hab kein wirkliches Zuhause, denn in der virtuellen Welt kann man schließlich hinteleportieren, wohin man mag. Dass ich mich gerne hinterm Mond verstecke, ist auch kein Geheimnis mehr, doch Marcus Hammerschmitt packte mich ganz besonders mit dem Beginn seiner Geschichte. Im Ludwigsburger Barock war ich als Kind, natürlich kenne ich eine Tanja, ich mag fei Laugenbretzeln mit und ohne Butter und Häkeldeckchen hab ich selbst schon tonnenweise hergestellt. Doch die Schwaben so runtergebuttert zu hören, traf mich schon *g… auch wenn der Autor natürlich teilweise recht hatte… Glücklicherweise beruhigten mich die Mithörer, dass es eine Geschichte sei und ich ruhig auf dem Bänkle sitzen bleiben könne. Somit kann ich wohl meine schwäbischen Wurzeln nicht verleugnen 😉 …

Stuttgart-100814-0009bSL-Stuttgart Bahn im Format SL, das ist kein Märchen… *fei!

Ha! Und welch Glück für den Autor, dass er diese Geschichte nicht in SL Stuttgart vorgetragen hat, denn womöglich wäre ich da zu Beginn der Geschichte gleich mal mit der ersten Stuttgart Bahn vorgefahren und hätte ihm gezeigt, was H-SL ist 🙂

LG 

Claire

PS für die, die noch mehr Bilders guggen mögen… ab ins: Facebook.

 _____

Linkübersicht:

http://verlagdasbeben.de/ebooks/h-null-ein-deutschlandmaerchen

http://marcus-hammerschmitt.de/

http://brennendebuchstaben.blogspot.de/ 

http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/53/191/24

https://www.facebook.com/clairediluna.chevalier/media_set?set=a.838852182823560.1073741915.100000963584707&type=1&pnref=story

Rolf Martens war froh, diesen Supermarkt gefunden zu haben… So beginnt BukTom’s „Ein ganz normaler Einkaufsbummel“ anläßlich der literarischen Halloween-Reise auf der Sim Kreativdorf. Rolf Martens suchte nach seinem Kurzeinkauf, in dem doch etwas abgelegenen Supermarkt, die Kasse und konnte sie, trotzdem er eine Verkäuferin gefragt hatte, nicht finden…

HW-01112014-0120pBukTom Bloch

Rolf schob seinen Einkaufswagen hin und her und wurde so langsam ungeduldig. Irgendwo müssen die Kassen doch sein! So langsam beschloss er, hier nicht mehr einzukaufen. Trotz Freitagnachmittag leerte sich der Supermarkt und in ihm stieg das Gefühl hoch: „Hier stimmt doch was nicht.“ Er ließ den Einkaufswagen stehen, ging ein paar Schritte rückwärts und rannte…

HW-01112014-0121pBukTom Bloch der Avatar hält während der Lesung sein Buch mit RL-Cover Burkhard Tomm-Bub

Doch was erzähle ich Euch über diesen nicht wirklich normalen Einkaufsbummel? Buk kann das doch viel besser, schaut hier:

_____

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, ein wenig über BukTom zu plaudern, denn BukTom Bloch zählt für mich – auch wenn er ein Jahr jünger ist als ich *g – zu den Urgesteinen von Second Life.  Er ist der größte Bibliothekar in Second Life und das in deutscher Sprache, obgleich es auch englischsprachige Literatur zu finden gibt! Auf der Sim Vision of Mountains steht seine Lese- oder Bücher-Burg „Pegasus“.

BT-100514-0018pPegasus Bücher-Burg

In der Leseburg findet ihr hunderte, tausende – auf jeden Fall unzählbare viele – Bücher in verschiedenen Formen. Manche sind „gebunden“, also Umblätterbücher, andere geben Notecards. So zeigt er uns u.a., wie es in Second Life möglich ist, auf verschiedene Arten Bücher vorzustellen. Auf dem Bild der Burg seht ihr auch lediglich einen kleinen Teil. Karl May hat eine eigene Abteilung, Grandville eine Bilderausstellung, …. Lyrik, Gedichte, Lieder, Kunst…. u.v.m…., all das stellt uns BukTom in Second Life zur Verfügung. Alles dort ist free und zum Mitnehmen.  Immer wieder gibt es Sonderausstellungen, zuletzt hat er Science-Fiction Covers zusammengetragen, die wir in der Second Vision Gallery anschauen können.

BT-051114-001pScience-Fiction-Cover Ausstellung in der Second Vision Gallery

Für uns Besucher in Second Life hat BukTom Bloch eine große Bereicherung geschaffen, für mich eine der Größten! Wobei mir gerade nicht mal was vergleichbares einfällt… Bücher, Bilder, Kunst zum Anschauen und kostenlos zum Mitnehmen. Ein Teleport und man ist da und kann genießen und sich das Inventar vollpacken. Doch das ist nur möglich, weil Buk das für uns „geschaffen“ hat. Second Life ist, was wir daraus machen! Die Arbeit für Buk beginnt bei der Idee eine Ausstellung, ein Buch in Second Life zu „bringen“. Dann gilt es, das richtige Material zu finden, die Rechte zu prüfen. Darf man das verwenden? Wenn ja, gilt es das gefundene Material für Second Life zurechtzuschustern. Das bedeutet z. B. bei Bildern das entsprechende Format zu haben, damit es sich in die Welt hochladen läßt usw…. Bedenke, ein Umblätterbuch besteht aus mehreren Seiten, je Seite ist eine Textur/Bild notwendig. In der Science-Fiction-Cover Ausstellung stehen Würfel, die haben auf mindestens vier Seiten je ein Bild haben. Vielleicht wird dem einen oder anderen nun klar, was Herr BukTom Bloch hier alles leistet! Ich zieh den Hut, knie nieder vor ihm und ein dickes dickes Danke an BukTom Bloch!

So ihr lieben oder auch nicht so ganz lieben Leser, eigentlich wollte ich ja über Buks Lesung zu Halloween berichten. Doch allein diese Lesung zeigt nicht, wer BukTom ist oder was er leistet. Die hier genannten Dinge sind wirklich nur ganz ganz kleine Ausschnitte über ihn. Buk ist für mich eine Säule und Vorbild in Second Life, wer ihn und sein auch reales soziales Engagement verfolgt, weiß, was er zu leisten vermag. BukTom ist für mich ein Geistesgigant mit scheinbar unendlicher Energie. Schläft er eigentlich auch mal? *hm… Das was er macht, macht er mit allem, mit Geist, Herz, Seele und Körpereinsatz. Es ist so viel des Guten, dass ich dem nicht immer… *ähm…  so ganz folgen kann. Doch das macht nichts, das ist wiederum meine… *äh… Schwäche *g. Doch der Lesung konnte ich ganz und gar folgen! Auf der Halloween Lesung im Kreativdorf war BukTom das Schlusslicht. Er war bereit, im Ausfallfall eines anderen Autoren an diesem Abend einzuspringen und seine Lesung vorzuziehen. Da jedoch, abgesehen von Zeitverzögerungen, alles glatt lief, war das nicht notwendig. Für mich war BukTom Bloch der beste krönende Abschluss an diesem Abend, den es hätte geben können! Buk Danke, Du bist ein ganz Besonderer! Bleib so!

LG

Claire

  _____

Buk’s Blogg: http://buktomblog.blogspot.de/

Buk in Facebook: https://www.facebook.com/buktombloch?pnref=story

Bücher-Burg: http://maps.secondlife.com/secondlife/Vision%20of%20mountains1/219/207/21

Second Vision Gallery: http://maps.secondlife.com/secondlife/Vision%20of%20mountains1/52/237/22

Kreativdorf: http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/21/74/22