Archiv für die Kategorie ‘Machinima’

Josef K ist ein Kunstsammler und hat auf der Sim Dreamworld eine Galerie. Glasz DeCuir hat ein Portrait über ihn gedreht, in dem auch die Vielfältigkeit der virtuellen Kunst gezeigt wird! Eine Hommage an die virtuelle Kunst:

Die Musik im Film ist von DD DeceptionsDigital. DD malt Musik und mehr von ihr, könnt ihr auf ihrem Musikkanal hören.

Hervorragend! Ich bin begeistert! Danke für diese Dokumentation.

Claire

TP zur Galerie von Josef K: http://maps.secondlife.com/secondlife/Dreamworld%20North/124/32/22

200 Lichtjahre von der Erde entfernt, auf dem Planet IRASTA. Irasta ist der 4. Planet vom Stern Ogle TR113 in der Konstellation Carina. Code 2047p wird ausgerufen. Die Erde muss besucht werden.

Androgyn Dul und Onna beamen sich auf die Erde. Sie können es nicht erwarten, Menschen kennenzulernen und schalten den Scan auf: Automatisch Menschen finden. Nicht alles ist schön, das sie entdecken und so teleportieren sie von einem Ort zum anderen. Doch … *ups… naja vielleicht hat das Teleportsystem ja einen Bug gehabt. Dul und Onna finden sich zwar auf der Erde wieder, jedoch in Second Life und treffen dann dort doch auf die üblichen Erdenbewohner. Nun müssen sie nur noch einen finden, der mit ihnen reden möchte… seht selbst:

_____

Tutsy Navarathna ist ein Meister der Machinimas in Second Life. Scheinbar leicht nimmt er mich in eine Geschichte mit, die jedoch nicht an der Oberfläche bleiben wird. Tutsy packt seine Message auf seine ganz eigene Weise an, die einem schon mal den Spiegel vors Gesicht haut. Auch in The Residents finden wir kleine Verknüpfungen zu RL-Szenen.

Das ist Wow!

Claire

Acht verschiedene Installationen möchte uns NaTaS Janus mit „Entropy“ auf LEA28 vorstellen. Fünf Landschaften habe ich gefunden. Von Zweien habe ich ein paar Impressionen mitgebracht. Die Entropie soll eine Art Energieaustausch sein, der z. B. dann auftaucht, wenn warmes auf kaltes Wasser trifft. Ob und inwieweit das mit NaTaS Kunstwerk-Welten zu tun, weiß ich nicht.

bandicam 2015-06-05 18-53-00-365Teleport-Portal zu den Welten

Im Gift Shop traf ich auf eine üble urbane Stadt, in der Zombies Polizisten sind und Kraken aus der Kanalisation winken. McHell’s zeigt uns, wie sich McDonald in der Hölle zum Besten gibt. Die Welt E Cadaver lassen wir einfach mal ausfallen. Im weitesten Sinne wird die Entropie auch als Maß einer Unordnung herangezogen. Kurzum: Somit bleiben Blau/Blue und Grau/Clichè übrig.

Eupa-050615-0001fspBlue

In Blue stehen Fahrzeuge bereit oder rezze Dein eigenes Gefährt und erkunde die Schluchten und Berge dieser türkisfarbene Welt. Cliché hält eine in schwarz-weiß-grau für Dich bereit. Guggst Du da:

Viel Spaß beim Erkunden der Welten von NaTaS Janus zwischen Bonbon-Türkis-Geblinkel und Kadavern.

Claire

_____

TP: http://maps.secondlife.com/secondlife/LEA28/147/104/1062

Es ist schön, nach einem aufregenden Abend mit zwei Lesungen nach Hause zu kommen. Mein Zuhause ist der Marienplatz in Stuttgart, der in der Regel recht chillig ist. Kaum gelandet, besuchte mich Vera Gavilan. Vera gehört zu den ersten Besuchern, die nach dem Umbau des Marienplatzes ins Jahr 1900 die erste Fotosession dort startete.

Carriage

Sie verbrachte Tage damit, die Kutsche aufzustellen, das Pferd fit zu machen und Otto, den Kutscher zu dressieren. Oder war das andersrum? Egal. Letztendlich veröffentlichte sie nur dieses einzige Foto. FlickR sagt mir, das war im Jahr 2013. Gefühlt, ist das schon 100 Jahre her. Vera gehört wohl zu den eher ruhigeren Menschen und es dauerte Monate, bis wir ins Gespräch kamen. Sie spricht kaum deutsch, ich kaum englisch und dann sehen wir uns wieder monatelang nicht. Ich weiß ja, dass Vera Ballet mag und auf Fragen gab sie mir ihren YouTube-Link. Das erste Video, das ich öffnete war „Rivers of Living Water“, das ich gerne mit Dir teilen mag:

Ich bin überwältigt von diesem Werk. Ich staune und bin stolz, in welch kurzer Zeit – von einem Bild bis zu einem Film – Vera ein solches Film-Kunstwerk dahinlegt und hoffe, noch mehr von ihr zu sehen. Ich hab zwar keine Ahnung, worum es in dem Song geht, den wir da hören, jedoch ist der Film insgesamt zauberhaft schön und packt mich in den ersten Sekunden.

Danke Vera für A Gift of Art
Claire

The Living Room war ein Event der bekannten Installations-Künstlerin Cica Ghost, bei deren Eröffnung der beliebte Sänger Vinnie auftrat. Diese Eröffnung fand mitten in der Woche statt und ich dachte, ich geh mal kurz hin… nur ganz kurz schauen. Doch wie das ja in SL ist, kurz ist manchmal relativ und was Du dann in SL erlebst ist immer wieder überraschend. So eine Künstler-Eröffnung mit Musik geht in der Regel recht gediegen ab. Der Sänger steht auf der Bühne und überträgt seine Live-Musik per Stream, während die Besucher der Ausstellung währenddessen die Gelegenheit haben, die Kunstwerke der Installatorin anzuschauen. Doch da kam Draxtor und übertrug diese Eröffnung auch noch live nach draußen in die große weite Welt. Das bedeutet, auch wer gerade nicht in Second Life ist, konnte dank Draxtors Übertragung live dabei sein… *yaaaaay… das könnten Millionen sein!… Mein Input-Level stieg grad nochmal… Was tut Draxtor da… *wooooow… wie tut er das? Doch schaut erst einmal selbst, was Draxtor getan hat. Er hat seinen Part der Übertragung in einem vollständigen Video festgehalten. Draxtor landete in dem Tower, in dem die Eröffnungsfeier stattfand. Wie es mir und vielen anderen ging, landete man leider im falschen Stockwerk und Newbie-Noob Draxtor fand den Weg nicht nach oben 😉 … Nachdem Mr. Josef K und auch kein anderer den armen Draxtor in das richtige Stockwerk lotste, mußte er wohl notgedrungen mein angebotenes TP annehmen und die Übertragung direkt vom Event-Ort begann:

Begeistert von so viel Second Life und auf einem Live-Event auf den Bildschirm von Draxtor schauen zu können, hab ich schnell meine Kamera angeworfen und die eingefangenen Szenen aus meiner Sicht mal zusammengeschnitten:

Da ich den Ton in Second Life und der Streamübertragung an hatte, kam es teilweise zu einer Reizüberflutung bei mir. Ich konnte jedoch keinen Ton ausschalten, denn sonst tät ich ja womöglich wo was verpassen *g.

Dies war der wohl etwas andere Bericht über einen Bericht einer Eröffnung in Second Life. Es hat mir ein großes Schbässle gemacht in Second Life zu sein und außerhalb auch Second Life sehen zu können… und überhaupt… und das Fahrrad ist toll!

Fahrrad-Cica-Peter Härtling2h

Radelrutschgrüße von Claire

_____

Linksammlung:
https://www.youtube.com/watch?v=qkmEiczalJk
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=899018750140236&set=p.899018750140236&type=1
https://www.facebook.com/bernhard.drax?fref=ts
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=899018750140236&set=p.899018750140236&type=1

Das Second Life ist ein schönes Leben und da kann man was erleben… und dazu muss man sich nicht mal von seinem Stuhl erheben. Frederic Brake hörte ich letztes Jahr das erste Mal anläßlich des eBook-Events der Brennenden Buchstaben. Ein TP und man landet direkt in einer Livelesung, bestenfalls mit Frederic Brake. Dass ein Autor Geschichten oder gar Bücher schreibt ist ja schon klar, doch dass ein Autor auch Vorlesen oder gar Vortragen kann, das ist nochmal etwas anderes… Hauptsache ein Autor kann schreiben, dann ist er ein Autor.

FK-180215-002pFrederic Brake in Second Life

Doch Frederic Brake ist mehr: Er trägt außerordentlich lebhaft vor und kann sicher in jedem Hörspiel eingesetzt werden. Gerne darf seine Rolle wohl etwas dramatischer oder gruseliger oder auch mal leiser sein. So sind wir in SL Stuttgart auf dem Marienplatz ganz besonders stolz Frederic Brake zu Gast gehabt zu haben und ich habe die außerordentliche Ehre eine ganze Kurzgeschichte des Live-Vortrags der Geschichte Verdammtenblues aus Hölle, LTD in einem sl-ischem Video veröffentlichen zu dürfen.

Zuvor gab es ein spektakules 2-Mann-Theater „Leben versichert“ nach dem Script von Frederic Brake mit Kueperpunk Korhonen und Frederic. Ein Theaterstück, das mich und Oli so schnell nicht losgelassen hat, so dass wir mit Genehmigung des Autors die Geschichte in sl-isch verfilmen durften. Für Oli und mich, war es das erste gemeinsame Theaterstück, in dem ich mich am frühen Morgen erst mal mit dem Voice anfreunden mußte und dann auch noch sprechen. Das Ergebnis könnt ihr da guggen:

Erst heute fand ich diesen Link, den ich Dir nicht vorenthalten möchte. Zum Glück fand ich den Link erst heute, denn sonst hätten Oli und ich uns womöglich nicht gewagt, das Theaterstück auf unsere Art und Weise zu veröffentlichen. Doch hatten wir ja bei den Dreharbeiten so einen Spaß, den ich dann doch wiederum gerne mit Dir teile. Danke an Frederic, der mich so begeistert hat und sein einstündiger Auftritt mich noch wochenlang danach begleitet. Danke an Oli für Deine Geduld und das Video!

Claire

_____

Mein Tip: http://www.hoer-talk.de/showthread.php/14003-Leben-versichert

PS: Dieses Jahr beginnt das E-Book-Event am 11. April 2015, Infos gibt es hier.

 

 

 

 

 

Second Life ist, was Du daraus machst… Man muss jedoch gar nichts machen, sondern kann sich an den Werken und Taten anderer einfach erfreuen. Pizza (alias octagons), Kat und Emery sind die Organisatoren des Mega-Events The Arcade.

GA-230814-003Emery Milneaux, Katharine McGinnes, Octagons Yazimato aka Pizza

Bereits im August waren die drei zu Gast bei Gachatopia! und wurden von Morbit Templar interviewt. Pizza, Kat und Emery lernten sich 2011 in Second Life kennen und schwärmen noch heute voneinander, wie sehr sie sich gegenseitig schätzen und stolz aufeinander sind. Es ist herauszuhören … äh herauszulesen, dass die drei miteinander einfach ihren Spaß haben.
.
GA-230814-009Morbid Templar
.
Vermutlich ist der Spaß an dem, was sie tun, das Geheimrezept des Mega Events The Arcade, den sie im September 2012 ins Leben riefen. The Arcade ist der superlative Gacha-Event für jeden Gachajaner oder jeden Gachatop. Er findet im September, Dezember, März und Juni statt. Die eingeladenen Designer werden dort ihre besten Serien in die Automaten stecken… und jeder Dreh ein Gewinn. Die September-Arcade habt ihr somit verpaßt. Auffallend war im letzten Event für mich der Designer „Erratic“ mit einer Serie für das Deutschland über die Grenzen hinweg bekannt ist… Das Oktoberfest:
.
Erratic_0914.jpg„Erratic“ mit Oktoberfest, 19 Teile gehören zum Set, davon ist die Kleidung rare, je Dreh 50 L
Die Bank benötigt 4 Prims, die restliche Deko je 1 (!) Prim, natürlich Meshbauweise
.

Über 100 Designer stellen ihre Produkte auf The Arcade in einer Gachamaschine/Kaugummiautomat/Vendor auf. Das alles unter einen Hut zu bringen, bedarf einer Menge Arbeit. Arbeit, die Pizza, Kat und Emery stemmen: Nach der Idee solch einen Event durchzuführen, kümmerten sich die drei Organisatoren um das Land, auf dem der Event stattfinden soll. Im September 2014 sind sie umgezogen, so müssen oder dürfen wir (leider) nun nicht mehr von den Nachbarsims zoomen, um an die geliebten Gacha-Automaten zu kommen. Die Designer müssen gefunden, kontaktiert, der Maschine zugewiesen werden, bestenfalls dafür gesorgt werden, dass auch jeder Gacha-Automat zum Eventstart zur Verfügung steht und funktioniert. Und dann fehlt da ja das ganze Ambiente drumrum.

GA-230814-007Im Bild des Bild: Das Gebäude der The Arcade

Das Gebäude der Arcade erinnert an eine Automatenmünzspielhalle so um die 1900. Erbauer ist Loz Hyde, der Designer der Marke MESHWORX.  Loz gehört sicher zu den wenigen Designern, die noch Geld in Second Life verdienen, denn üblicherweise reichen die Einnahmen der Designer nicht einmal, um ihre Land- oder Ladenmieten zu bezahlen. The Arcade erinnert an Coney Island und Brighton Pier und versprüht einen Duft von süßem Popcorn gemischt mit Meersalz. Das „DiDing“ eines Automaten gibt ein schön nostalgisches Gefühl. Loz Hyde lebt im realen Leben in Los Angeles und Drax hat ihn besucht. So können wir doch tatsächlich ein wenig mehr über diesen Designer erfahren:

_____

Ich staune über die Kreativität und technischen Fähigkeiten von Loz Hyde. Dank Drax konnten wir im obigen Video einen Blick aufs Loz Hyde’s Bildschirm werfen, wie er an einem Haus für Second Life arbeitet. Zugleich sahen wir, was in Second Life alles möglich ist. Man muss nichts können in Second Life, man muss nichts dafür machen und kann sich einfach mit Avataren aus der ganzen Welt treffen und zum Beispiel mit oder ohne Musik auf einen Plausch treffen oder tanzen gehen und wer mag, der wird Designer oder Machinima-Macher oder liebt es einfach nur Fotos zu schießen. Vielleicht dekorierst Du ja lieber Deine Bude oder Deinen Avatar… Auch für Dich ist ein Platz in Second Life…

Ich danke den Designern, den Organisatoren, denen, die einfach nur da sind und mir ein schönes Second Life schenken. Danke an Draxtor Depress, der uns über Second Life berichtet und uns die Menschen hinter der Tastatur nahe bringt. Ich verabschied mich heute mit dem Maskottchen von The Arcade:

GA-230814-004 Ohne ihn geht bei The Arcade gar nix!

 

LG Claire

 

Oleeeee oleeeoleeeee… Ole Etzel stellte kürzlich das Projekt „In the Belly of the Whale“ vor. Eupalinos Ugajin stellt LEA20 zur Verfügung.

bandicam 2014-01-24 20-03-18-797

„Moving Islands“

Es dürfen Bilder, Bildergeschichten oder gar Machinimas zum Thema eingereicht werden. Reizvoll war es für mich, hier mit einem Film mitzumachen. LEA20 bot mit dem Spiegelwasser eine tolle Location und dank OliP Pennell war auch schnell eine zu verfilmende Geschichte gefunden.

Snapshot_228

„Brainstorming mit Oli“

Nun ging es daran, die Idee in Second Life umzusetzen. Was auf keinen Fall fehlen darf, ist ein Wal. Ich fand einen wunderschönen Beluga, den man sich anhängen konnte. Mein „Partner für alle Fälle“ – der liebe Oli – fiel leider aus RL-Gründen die nächste Zeit aus. Somit konnte er den hübschen Beluga nicht anhängenderweise durchs LEA20-Gewässer schwimmen lassen und eine neue Lösung mußte her. Orca wurde gefunden und die Proben konnten losgehn.

bandicam 2014-01-18 12-08-34-091

Orca & Claire beim ersten Kennenlernen in Stuttgart „Plätzle“

Orca hatte Lust beim Film mitzumachen. Da jedoch auch eine Fontäne unabdingbar war, war klar ohne rezzen geht es nicht. Und um zu sehen, wie dies alles so am nicht vorhandenen Wasser in Stuttgart wirkt, baut man sich eine eigene Location.

Snapshot_295

Unterwasser-Location in Stuttgart

Leider ist es ohne Rücksprache nicht möglich auf LEA20 zu rezzen. Hm… das war wohl mein größter Haken an der Sache. Einen SL-Film zu machen, ist für mich ein Ding der Zeit und der Muse, die bestenfalls aufeinandertreffen. Das hat zur Folge, dass bei mir ein Film auf Etappen entstehen kann. Ende Januar sollte der Film fertig sein – ohweh auch noch Termindruck *g… Klar hätte ich Eupa um Rezzrechte auf LEA bitten können, doch das war einfach eine zu komplizierte Hürde für mich, da ich ja nicht vorher wußte, wann ich drehen wollte.

Die Idee war da, die Proben funktionierten und die Demo-Aley-Unterwasserlandschaft in Stuttgart stand. Oli hatte glücklicherweise einen Samstagabend Zeit, mich bei dem Filmen zu unterstützen und mich mit ihm auszutauschen. Da mein Avi gleichzeitig eine Rolle in dem Film spielen durfte, war es erst mal nicht möglich alle Szenen selbst zu drehen. Doch auch hier gilt das SL-Motto: Aus dem Vorhandenen das Beste zu machen. In ungefähr zwei Stunden zogen Orca, Oli und ich die Generalprobe zum Film durch und hielten unsere Kameras drauf. So entstand schon mal ein Demo-Film:

Für mich ist immer wieder überraschend, wie man aus Demoschnippseln einen doch so dollen Film hinkriegt. Andererseits zeigt es mir, dass der erste Dreh, der erste Schnitt meistens der Beste ist ;-)… Wer ganz genau und schnell im Demo-Film bei 1:07 hinguggt, sieht wie Claire in den Bauch des Wales krabbelt um danach mit der Fontäne herausgeschossen zu werden und darauf zu tanzen. Eine tolle Idee, die sicherlich hätte auch irgendwie umgesetzt werden können. Doch gleichzeitig als Avi in das Maul des Orcas zu klettern und die Kamera entsprechend zu halten, war für mich auf die Schnelle nicht besser lösbar, als wie im Demofilm bei 1:07 zu sehen. Ich erinnerte mich an den Satz: „Halte es einfach“ und es gilt mein Motto: „Überlasse auch dem Angugger seine Fantasie“. Der Dreh mit dem Wal konnte also in der Aley-Unterwasserlocation gedreht werden. Nun galt es noch die Voraussetzung zu erfüllen, mindestens ein Element/Objekt von LEA20 „einzubauen“. Erst mal ’ne Nacht darüber schlafen.

Snapshot_247

LEA-Träume

Nun konnte es losgehen, die Szene, in der Claire in das Maul des Orcas krabbelt fiel der Fantasie des Anschauers zum Opfer, die Einleitung des Films wurde in der Unterwasserlandschaft von LEA20 gedreht.

Das ist mein Beitrag zum Projekt: In the Belly of the Whale. Auf dieser Seite, die nicht so ganz einfach zu bedienen ist, findet ihr Weiteres dazu.

Es hat Spaß gemacht, sich mit diesem Projekt auseinanderzusetzen.

Ahoi!

Claire

_________

LEA Round 5 has ended and Round 6 will start in February. The January is dedicated to projects and be prepared for much fun, action and interesting events. Be on the lookout for further announcements in this blog. The builds at LEA20 remained for a photo and machinima project under the guidance of Eupalinos Ugajin and Ole Etzel:„IN THE BELLY OF THE WHALE“ january 2014 at „Moving Islands“

http://lindenarts.blogspot.de/2014/01/photo-and-machinima-project-at-lea20.html

http://maps.secondlife.com/secondlife/LEA20/26/18/48

Gestern fand auf LEA20/“Moving Islands“ [Rafts] collective project ein Vortrag zum Thema Machinimas statt. Ole Etzel, den man auch unter Mr. Bones kennt, erklärte u.a. was Machinimas sind, wie er dazu kam, was man dazu braucht usw. .

Ole-120114-0020

Klassenlehrer Ole läd zum Vortrag ein

Während Ole auf seinen Astral-Kisten saß…

Ole-120114-0018

Mr. Bones

… klebten wir Schüler sitzend an der Wand und lauschten gespannt.

Ole-120114-0015

Klassenraum

Ole spricht ein sehr angenehmes englisch, so dass auch ich recht gut was verstehen konnte.

Ole-120114-0003

Claire, Ole, Quan, Sina

Ole startete einen Aufruf, dass bis Ende Januar Machinimas eingereicht werden können. Ganz weit ausgelegt werden darf das Thema „In the belly of the whale/Im Bauch eines Wales“. Es soll mindestens ein Teil von LEA20 darin vorkommen und ich denke, bestenfalls dort gefilmt werden. Es muss kein Film-Film sein, sondern darf auch eine Bilder-/Fotogeschichte sein. Einen wichtigen Tip, den ich mir hinter die Ohren schreibe: Halte es einfach. Also ran an die Kameras! Die Kulisse und ganz besonders das Wasser auf LEA20 ist eine perfekte Location zum Thema.

__________

Ich bin gestern schon recht früh auf LEA20 eingetroffen und hatte zufällig meine Kamera dabei.  Da ich gestern nach dem Event noch so aufgedreht war, hab ich aus den gefilmten Sequenzen einen kleinen Film zusammengeschnippelt:

Schau Dir das Video in HD und Vollbild an. Solange ich in Second Life so schöne Bilder – und sei es nur eine Laufszene – sehen und filmisch festhalten kann, übe ich mich weiter am Filmen. Oder?

Ahoi

Claire

PS: In Facebook noch ein paar Fotos.

__________

Links:

TP: http://maps.secondlife.com/secondlife/LEA20/26/18/46

http://twitter.com/OleEtzel
http://www.youtube.com/oleetzel
http://www.flickr.com/boned
http://vimeo.com/yarr
http://vimeo.com/disease

Facebook-Fotos vom Event: https://www.facebook.com/clairediluna.chevalier/media_set?set=a.671652656210181.1073741860.100000963584707&type=1

http://de.slideshare.net/pia/machinima-how-to-in-second-life

http://wiki.secondlife.com/wiki/Making_movies